Donnerstag, 12. Oktober 2017

Auslosung unseres Gewinnspiels





Wir freuen uns, dass ihr so zahlreich mitgemacht habt.

Alle Namen sind in einem Topf gelandet und wurden gezogen. 



Unsere glücklichen Gewinner sind:


Mia Louu und Ania de Lux

Schreibt uns bitte eine E-Mail oder eine direkt Nachricht bei Twitter oder Facebook mit eurer Adresse, damit wir die Pakete zeitnah schicken können.

Wenn sich niemand meldet wird neu ausgelost.



Tote Mädchen lügen nicht

Autor: Jay Asher

Inhalt:

Als Clay Jensen aus der Schule nach Hause kommt, findet er ein Päckchen mit Kassetten vor. Er legt die erste in einen alten Kassettenrekorder, drückt auf „Play“ – und hört die Stimme von Hannah Baker. Hannah, seine ehemalige Mitschülerin. Hannah, für die er heimlich schwärmte. Hannah, die sich vor zwei Wochen umgebracht hat. Mit ihrer Stimme im Ohr wandert Clay durch die Nacht, und was er hört, lässt ihm den Atem stocken. Dreizehn Gründe sind es, die zu ihrem Selbstmord geführt haben, dreizehn Personen, die daran ihren Anteil haben. Clay ist einer davon ...


Eigene Meinung:

Zuvor muss ich sagen, dass ich mir die ersten Folgen der Serie angesehen habe, bevor ich auf das Buch umgestiegen bin. 
Es wird aus Clays Sicht erzählt, wie er die Kassetten findet und durch die Nacht geht, um die Punkte abzuarbeiten, welche auf einer Karte markiert sind. Mit dem Walkman in der Tasche hört er sich die tragische Geschichte  von Hannah Baker an. Auf 13 Kassetten verrät sie die Gründe ihres Selbstmordes.
Die Buchkapitel sind die Kassettenseiten, dass die Kapitel mit dieser Person beendet ist.
Hannahs Stimme ist Kursiv geschrieben, um den Unterschied zu verdeutlichen, was es wirklich einfacher gemacht hat, ob gerade Hannah spricht oder Clay handelt.
Jay Asher macht mit seinem Buch deutlich, dass wir auf die Menschen in unserer Umgebung zugehen  und auf gewisse Warnsignale achten müssen. 

Fazit:

Ein schwieriges Thema, was toll umgesetzt wurde, mit einem spannenden Buch.

Bewertung:


Sonntag, 1. Oktober 2017

Rock my Soul

Autor: Jamie Shaw

Inhalt:

Als Kit Larson Shawn Scarlett das erste Mal Gitarre spielen sieht, ist es um sie geschehen! Doch nach einer verhängnisvollen Party wird Kit klar, dass sie für den hinreißenden Typen mit den grünen Augen nie mehr sein wird als ein One-Night-Stand. Die Liebe zur Musik aber lässt sie nie wieder los, und als Kit Jahre später erfährt, dass Shawns inzwischen sehr erfolgreiche Band The Last Ones to Know einen neuen Gitarristen sucht, kann sie nicht widerstehen und spielt vor. Kurz darauf erhält sie die Zusage und ist überglücklich. Doch das heißt auch, dass sie Shawn, den sie nie vergessen konnte, von jetzt an jeden Tag sehen wird …

Eigene Meinung:

Auch in diesem Band riss der Schreibstil mich sofort mit und ließ kaum zu, dass ich das Buch weglegen konnte. Shawn gefiel mich schon in dem ersten Band der "The Last Ones To Know"-Reihe, er hatte etwas sympathisches, besaß seinen eigenen Humor und konnte auch durchaus charmant sein.
Es war interessant von ihm zu lesen und so mehr über ihn zu erfahren.
Kit erschien bereits im zweiten Band und passte einfach in diese irre Bande mit rein, umso gespannter war ich auf ihre und Shawns Story, die mich einfach überzeugt hat.

Die Bücher von Jamie Shaw sind einfach nur empfehlenswert. Natürlich gibt es auch typische Klischees, welche aber mit Humor und Witz einfach dazugehören. Ich kann es kaum erwarten, dass vierte Band zu lesen.

Fazit:

Ein tolles drittes Band, welches mich vollkommen überzeugt hat und nach mehr verlangt. :)

Bewertung:


Freitag, 29. September 2017

Evolution (3) - Die Quelle des Lebens

Autor: Thomas Thiemeyer

Inhalt:
Endlich am Ziel! Nach einer strapaziösen Flucht durch Sümpfe und Wüsten erwacht Jem in der Oase der Zeitspringer. Doch wie ist er hierher gekommen und wo sind seine Freunde? Katta ist verschwunden, Lucie und der kleine Squid liegen im Koma. Als Anführerin GAIA sich seiner annimmt, keimt in Jem Hoffnung: auf Rückkehr, auf ein neues Leben. Aber dann erwacht Lucie und den Freunden wird klar, in welch perfides Spiel sie geraten sind. Ein Spiel, das die Zukunft der Erde bedroht. In einer finalen Schlacht müssen die Jugendlichen sich entscheiden: Stehen sie auf der Seite der Tiere oder der Menschheit?


Meinung:
Den finalen Band konnte ich kaum erwarten und war gespannt wie es mit Jem und seinen Freunden ausgeht. Die Grundidee der Geschichte ist unterhaltsam und gut durchdacht und regt nebenbei zum Nachdenken, über Menschlichkeit und wie wir Menschen mit dem Planeten umgehen, an.

Die Protagonisten entwickeln sich weiter und mit manchen Situationen hätte ich nicht gerechnet. Es kommen neue Figuren hinzu, bei denen man anfangs nicht weiß, was man von ihnen halten soll und die nicht das sind, was sie vorgeben zu sein. Leider bin ich in den drei Bänden nicht ganz so warm mit den Charakteren geworden, irgendwie werden sie nur oberflächlich vorgestellt, ich hätte mir mehr Gedanken und Gefühle gewünscht.

Die weiteren Entwicklungen in diesem Band waren sehr interessant und es wurden weitere Geheimnisse gelüftet. Manche Dinge bzw. Situationen waren leicht übertrieben, aber das Ende war stimmig, obwohl ich es mir anders vorgestellt und gewünscht hatte. 

Fazit:
Mit dem letzten Teil der Trilogie ist dem Autor ein guter Abschluss der Geschichte um Jem, Lucie und ihren Freunden gelungen, auch wenn mich dieser Teil nicht ganz so begeistern konnte wie seine Vorgänger

Bewertung:




Montag, 25. September 2017

Happy Birthday Bücherstar

Wir feiern unseren ersten Geburtstag...

...aber anders als sonst wollen wir euch etwas schenken.
Zwei geheime Bücherpakete erwarten euch mit jeweils zwei Büchern und Goodies.
 Einmal mit der Kategorie Fantasy-Erotik und düsteres Fantasy, sowie mit der Kategorie Jugendthriller und ein wunderschöner Liebesroman. In beiden Paketen befindet sich gebraucht Bücher aus unserem Bücherregal, diese sind aber gut erhalten.

Wie könnt ihr mitmachen und gewinnen?

Ganze einfach, ihr könnt diesen Beitrag Liken, Kommentieren, Teilen, Retweeten und was es sonst noch alles für Möglichkeiten gibt, dass eurer Name auftaucht. Dieser landet im Lostopf. Ausgelost wird am 10.10.2017 und es werden zwei Namen gezogen. Die fröhlichen Gewinner bekommen von uns eine Nachricht.

Wir wünschen euch viel Glück!






Samstag, 16. September 2017

Ein ganz neues Leben

Autorin: Jojo Moyes

Inhalt:
«Du hast mich mitten ins Herz getroffen, Clark. Vom ersten Tag an, an dem du mit deinen lächerlichen Klamotten hereingestapft bist. Du hast mein Leben verändert.»

Sechs Monate hatten Louisa Clark und Will Traynor zusammen. Ein ganzes halbes Jahr. Und diese sechs Monate haben beide verändert. Lou ist nicht mehr das Mädchen aus der Kleinstadt, das Angst vor seinen eigenen Träumen hat. Aber sie führt auch nicht das unerschrockene Leben, das Will sich für sie gewünscht hat. Denn wie lebt man weiter, wenn man den Menschen verliert, den man am meisten liebt? Eine Welt ohne Will, das ist für Lou immer noch schwer zu ertragen. Ein einsames Apartment, ein trister Job am Flughafen – Lou existiert, aber ein Leben ist das nicht. Bis es eines Tages an der Tür klingelt – und sich eine Verbindung zu Will auftut, von der niemand geahnt hat. Endlich schöpft Lou wieder Hoffnung. Hoffnung auf ein ganz neues Leben.

Meinung:
Lou ist in einem ziemlich erbärmlichen Zustand anzutreffen – lebt in London, in einer von Wills Erbe bezahlten Wohnung, in der sie sich nicht heimisch fühlt, hat einen mehr als merkwürdige Job am Flughafen und ist zwischenzeitlich mit ihren Eltern zerstritten. Zur unbehaglichen Wohnung gehört auch eine riesige Dachterrasse. Hier beginnt die Geschichte und zum Glück geht sie auch weiter.

Leider konnte mich der zweite Teil nicht ganz so wie das erst Buch überzeugen. Lou hat sich total verändert und aus der lebenslustigen und auch witzigen Frau ist nicht mehr viel übrig geblieben. Was ich ganz gut nachvollziehen kann, es muss schrecklich sein eine geliebte Person zu verlieren. An manchen Stellen hat sich die Geschichte ewig gezogen, wo ich mir dachte: "Passiert bald wieder etwas". Dann gab es aber auch wieder Momente, dass ich das Buch gar nicht mehr aus den Händen legen wollte. Allzu viel möchte ich nicht verraten, aber es gibt ein paar Geschehnisse die ich so nicht erwartet hätte, deswegen hat mir das Buch im Großen und Ganzen doch ganz gut gefallen.

Fazit:
"Ein ganz neues Leben" konnte mich leider nicht ganz überzeugen. Aber wer gern wissen möchte wie es mit Lou weiter geht sollte das Buch unbedingt lesen.

Bewertung:



Sonntag, 3. September 2017

Ein ganzes halbes Jahr

Autorin: Jojo Moyes

Inhalt:
Louisa Clark weiß, dass nicht viele in ihrer Heimatstadt ihren etwas schrägen Modegeschmack teilen. Sie weiß, dass sie gerne in dem kleinen Café arbeitet und dass sie ihren Freund Patrick eigentlich nicht liebt. Sie weiß nicht, dass sie schon bald ihren Job verlieren wird – und wie tief das Loch ist, in das sie dann fällt.
Will Traynor weiß, dass es nie wieder so sein wird wie vor dem Unfall. Und er weiß, dass er dieses neue Leben nicht führen will.
Er weiß nicht, dass er schon bald Lou begegnen wird.

Meinung:
Ich habe das Buch jetzt zum zweiten mal gelesen, da ich gleich im Anschluss mit dem zweiten Teil anfange.

Lou und Will sind so unterschiedlich wie Tag und Nacht. Im normalen Alltag hätten sie sich wohl nie näher miteinander beschäftigt.
Louisa Clark, genannt Lou ist eine junge Frau, die ihren Weg im Leben noch nicht gefunden hat, auf der Suche nach Arbeit ist und dann auf Will trifft.
Ein Unfall hat Will mitten aus seinem Leben in ein ganz anderes Leben gerissen. Ein Leben was er nicht will und immer auf Hilfe von anderen angewiesen ist, ist für jemanden schlimm der vorher alles selbst organisiert hat und mitten im Leben stand. Als Lou in sein Leben tritt, verändert sich ein Teil seines "neuen Lebens".

Die Autorin hat mich vom ersten bis zum letzten Wort in ihren Bann gezogen. Das Gefühl selbst betroffen zu sein und in der Geschichte zu leben, erschien so real zu sein, dass schaffen nicht viele Autoren mit ihren Büchern.

Bis zum Schluss schafft es Jojo Moyes die Spannung aufrecht zu erhalten, und man hofft und bangt das Lou den Wettlauf gegen die Zeit gewinnt, und ihre ganze Arbeit nicht umsonst gewesen ist.

Fazit:
„Ein ganzes halbes Jahr“ ist ein facettenreiches, tiefgründiges Buch, das tief unter die Haut geht. Dieses Buch vergisst man so schnell nicht wieder.

Bewertung: